Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik

Hefte 2017

Aktuelles rund um die LICHTUNGEN


LITERATUR IN DER SCHULE

Im Juni und Juli organisierten die LICHTUNGEN mit Unterstützung von KulturKontakt Austria zwei Lesungen&Workshops im BG Leibnitz und im BG der Ursulinen in Graz.

Stefan Schmitzer, Christian Teissl und Cordula Simon lasen aus Texten und unterstützten dann in  Workshops die SchülerInnen und Schüler im eigenen Schreiben, gaben Tipis und Feedback.

Die AutorInnen gaben Input im Bezug auf die Textgattungen und verschiedene Textsorten und animierten die Schülerinnen durch konkrete Schreibaufgaben dazu, kreative Texte (Haikus und epische Kurztexte) zu verfassen. Die entstandenen Texte wurden analysiert und auf ihre literarischen Qualität überprüft . Dabei gaben die AutorInnen Hilfestellungen, um die Jugendlichen dazu zu bringen, selbst kritisch auf die Texte "hinzuschauen".

Wir danken KulturKontakt Austria und der GRAWE für die Unterstützung!

 

 

Sollten Sie LehrerIn sein und Interesse haben, so eine Veranstaltung mit jungen steirischen Autorinnen und Autoren an Ihrer Schule zu haben, freuen wir uns auf Ihre Anfrage!
office@lichtungen.at

 

[zum Anfang]


LICHTUNGEN 150

Lesungen, Podiumsdiskussion und Fest  am 7. Juni um 18.00 im Literaturhaus Graz.

Programm:


Begrüßung                             Klaus KASTBERGER, Leiter Literaturhaus Graz

Einführung                           Wozu noch eine Literaturzeitschrift?
Clemens SETZ
Valerie FRITSCH
Helmut STROBL

Grußworte                             Hermann SCHÜTZENHÖFER, Landeshauptmann der Stmk.
                                              Siegfried NAGL, Bürgermeister der Stadt Graz
 

Über die LICHTUNGEN 150    
Georg PETZ, Andrea STIFT-LAUBE und Astrid KURY


18.45 Uhr                              Literatur der Krise
 Einführende Worte               Georg PICHLER, Madrid
 

Lesungen & Gespräch        
Literatur aus Italien. Einführung: Primus Heinz KUCHER, Klagenfurt
Literatur aus Portugal. Einführung: Ilse POLLACK, Wien
Literatur aus Spanien. Einführung: Georg PICHLER, Madrid                                                                                                                    
Lesung ausgewählter Passagen von AutorInnen aus Italien, Portugal und Spanien: Ninja REICHERT, Graz


PAUSE


20.15 Uhr                              Literatur in Zeiten medialer Überforderung

Podiumsdiskussion         
Dževad KARAHASAN, Autor, Sarajevo/Graz
Klaus KASTBERGER, Leiter des Literaturhauses Graz
Ilma RAKUSA, Autorin, Zürich
Clemens SETZ, Autor, Graz
Andrea SCHURIAN, Journalistin (Der Standard), Wien

 

Den Abend moderiert  Günter ENCIC  (ORF Stmk.)
 

Im Anschluss laden wir zu einem Buffet im Café Orange.
Musik: DJane Julia REITER, Graz
 


Veranstalter: LICHTUNGEN – Verein für Literatur & Kunst und Literaturhaus Graz
Um Anmeldung wird gebeten: office@lichtungen.at


 


8.6.2017, 11.00 - 13.00   Uhr 
BRUNCH IM INTERPRETATIONSZENTRUM auf der MURINSEL

Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Frühstück

Präsentation des LICHTUNGEN-Schwerpunkts diskurstheaterdiskurs: körpersprachedenken

Der Begriff Diskurstheater wird immer dann bemüht, wenn das Theater als Denkraum, als eine Art philosophischer Versuchsraum ausgerufen werden soll. Seit mehr als zwanzig Jahren geistert der Begriff durch die deutschsprachige Theaterlandschaft. Gerade in der jüngeren Dramatikgeneration ist der theoretische Diskurs in Form und Inhalt der Texte wieder stark vertreten.
Der Schwerpunkt widmet sich den unterschiedlichen Positionen, die das reflexive Moment einer psychologischen Spielweise vorziehen. Bei diesem Diskursbrunch werden Textausschnitte präsentiert und darüber diskutiert, wie man am Theater Neues denken oder besser, wie man das Theater neu denken kann.

Mit Beiträgen von Jörg ALBRECHT, Thomas KÖCK, Ferdinand SCHMALZ, Gerhild STEINBUCH und Nele STUHLER

Projektleitung: Ferdinand SCHMALZ                                                    

Im Rahmen des DRAMATIKER|INNENFESTIVAL Graz des DRAMA FORUM von uniT gemeinsam mit dem Schauspielhaus Graz                                                                                                            
                                      


                        
8.6. 2017, 17.00 Uhr   
LICHTUNGEN in der Akademie Graz (Neutorgasse 42)
                              
Ausstellungseröffnung Friederike SCHWAB
und Lesung von Helwig BRUNNER zum Kunst-Teil der LICHTUNGEN 150

Einführung: Astrid KURY

 

[zum Anfang]


Markus Jaroschka und 150 LICHTUNGEN auf Radio Helsinki
Montag, 12.6.2017

http://helsinki.at/program/65954

[zum Anfang]


Neuerscheinungen aus dem LICHTUNGEN-Team:

Andrea STIFT-LAUBE: Die Stierin. Roman, Kremair+Scheriau
Präsentation im Literaturhaus Graz am 27.2.2017 um 19.00

Helwig BRUNNER: Journal der Bilder und Einbildungen. Droschl-Verlag

 

[zum Anfang]


 AUSSCHREIBUNG

1. 10. LYRIKPREIS DES MONDSEELANDES: € 7.500,--

2. Deutschsprachige Autorinnen und Autoren werden eingeladen, bis zum Stichtag 22. September 2017 entsprechende Texte unter der Adresse LYRIKPREIS, POSTFACH 40, 5310 MONDSEE, ÖSTERREICH, einzureichen.

3. Einreichmodus: Zehn bis zwölf unveröffentlichte lyrische Texte in deutscher Sprache, wobei der/die Einrechende zugleich UrheberIn des Werkes ist; Voraussetzung ist mindestens eine erfolgte Verlagspublikation des Autors/ der Autorin.

Texte in sechsfacher, gehefteter oder geklammerter Ausfertigung, ergänzt durch eine beigefügte Bio-Bibliografie (ebenfalls sechsfach).

4. Eingereichte Werke werden nicht retourniert.

Der/die EinreicherIn garantiert, dass er/sie gemäß den vorliegenden Ausschreibungsbedingungen über das eingereichte Werk verfügungsberechtigt ist und dem Veranstalter gegen allfällige Ansprüche Dritter schad- und klaglos hält. Dies gilt auch für die Kosten der Rechtsvertretung.

5. Im Spätherbst 2017 entscheidet eine namhafte Jury über den/ die PreisträgerIn. Die Preisverleihung findet noch im Jahr 2017 statt.

6. Mit der Einreichung akzeptiert der/die Einreichende die Ausschreibungs-bedingungen.

7. Anfragen: LITERATURFORUM MUNDWERK

Postfach 40, 5310 Mondsee, Österreich

http:// www.mundwerk.at, Email: h.f.palzinsky@aon.at

[zum Anfang]


Ausschreibung zum Dresdner Lyrikpreis 2018

Der Dresdner Lyrikpreis wird zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens durch denOberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt und alle zwei Jahre vergeben. Im November2018wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis zum zwölftenMal verliehen.

Bewerberinnen und Bewerber, die in Europa leben und in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben, können von Verlagen, Herausgebern und Redaktionen von Literaturzeitschriften, Autorenverbänden und literarischen Vereinigungen vorgeschlagen werden. Weiterhin sind Eigenbewerbungen ausdrücklich erwünscht! Die BewerberInnen müssen mindestens drei Veröffentlichungen entweder in Buchform (auch innerhalb einer Anthologie), in einer Literaturzeitschrift oder bei ausgewählten Literaturplattformen (lyrikline, poetenladen, fixpoetry) nachweisen. Ausschließliche Publikationen im Eigenverlag werden nicht akzeptiert. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni 2017.

Eingereicht werden sollen mindestens 6 und höchstens 10 selbstverfasste Gedichte in sechsfacher maschinen-oder computergeschriebener Ausfertigung und eine knappe biobibliographische Darstellung mit aktueller Anschrift. Da das zweistufige Auswahl-verfahren anonymisiert ist, darf auf den Texten nicht der Autorenname erscheinen. Stattdessen muss ein Kennwort auf allen Textseiten sowie auf der gesonderten Biobibliographie angegeben werden.

Bewerbungen für den Dresdner Lyrikpreis sind auf dem üblichen Postweg (nicht per Einschreiben)bis zum 30. Juni2017einzureichen an:

Literaturhaus Villa Augustin; Andrea O’Brien; Förderverein für das Erich Kästner Museum/Dresdner Literaturbüro e.V.; Antonstraße 1, 01097 Dresden; Tel. +49 (0)351 804 50 87

 

[zum Anfang]


Die LICHTUNGEN im Literaturportal Literaturport.de (in einer Reihe bekannter Literaturzeitschriften des deutschsprachigen Raums): http://www.literaturport.de/literaturzeitschriften/register/

[zum Anfang]


Der neue ROMAN von Dževad KARAHASAN: Der Trost des Nachthimmels, Suhrkamp 2016
Erschienen: 08.02.2016
Gebunden, 724 Seiten 

Dževad Karahasan spricht in seinem neuen Roman „Der Trost des Nachthimmels“ von der Zerstörung einer von Pluralismus und Toleranz geprägten Epoche durch religiösen
Fundamentalismus. Im Mittelpunkt des virtuos erzählten historischen Romans steht
der persische Philosoph, Dichter, Mathematiker und Astronom Omar Chayyam, der im
Isfahan des ausgehenden 11. und beginnenden 12. Jahrhunderts, von Sultan Malik Schah I.
und dessen Wesir gefördert, ein Observatorium erbaut und einen Sonnenkalender erstellt.

In „Der Trost des Nachthimmels“ versucht Omar Chayyam auch den Mord am Vater
seines Freundes, der ein angesehener Mann der Isfahaner Gesellschaft ist, aufzuklären
und mit den Dingen des Alltags, für die er keine allzu große Begabung hat, zu Rande
zu kommen und sich gegen die zunehmende Fundamentalisierung zur Wehr zu setzen.

Es gibt Tage, die besser nicht angebrochen wären. Aber wenn sie schon anbrechen
müssen, wenn der Anbruch eines jeden Tages unabwendbar ist, müsste es eine Möglichkeit
geben, den Tag, den man ganz gewiss nicht braucht, zu meiden, etwa indem man gar nicht
erst aufwacht oder ihm sonst wie fernbleibt.

[zum Anfang]


Projekt VERSOPOLIS des Unabhängigen LIteraturHauses Niederösterreich (mit LICHTUNGEN-AutorInnen)

Es gibt in jeder Sprache ambitionierte, talentierte Lyrikerinnen und Lyriker, die leider oft über die Grenzen ihres Landes, ihrer Sprache kaum bis gar nicht bekannt sind. Das Ziel von "VERSOPOLIS" ist es, dies zu ändern. Zu diesem Zweck wurde eine einzigartige, europaweite Plattform geschaffen, die aufstrebenden europäischen Lyrikerinnen und Lyrikern die Möglichkeit bieten soll, international Fuß zu fassen.

Im ersten Jahr fördert das Projekt - gemeinsam mit 11 europäischen Literaturfestivals - 55 Autoren und ihre Lyrik. Unter dem Motto "where poetry lives - wo Lyrik zu hause ist" haben sie die Möglichkeit, ihre Lyrik nicht nur dem Publikum zu präsentieren; diese 11 Festivals fungieren auch als Vermittler zwischen Lyrikern und Verlegern und bieten einen Raum zum professionellem Austausch.

Eines dieser 11 Festivals ist "Literatur & Wein - Das internationale Kulturenfestival": Die internationalen Lyrikerinnen und Lyriker, die bei "Literatur & Wein" am 11. April 2015 lesen werden, sind: Krystyna Dąbrowska (Polen), Vladimir Martinovski (Mazedonien), Katja Perat (Slowenien), Vytautas Stankus (Litauen) und Mária Ferenčuhová (Slowakei) - siehe www.literaturundwein.at.

Die österreichischen Lyrikerinnen und Lyriker, die im ersten Jahr in das VERSOPOLIS-Projekt eingebunden wurden, sind Christoph W. Bauer, Regina Hilber, Semier Insayif, Sophie Reyer (LICHTUNGEN-Redakteurin) und Lydia Steinbacher. (LICHTUNGEN-Reakteur Helwig Brunner 2016)

Mehr zum Projekt finden Sie auf der Homepage www.versopolis.com.

[zum Anfang]


Dienstag, 4.4. um 19.00 im Literaturhaus Graz:

Die neuen LICHTUNGEN 149 mit aktueller arabischer Literatur aus Algerien. Mit dem Autor Amin Zaoui und dem renommierten Übersetzer Hartmut Fähndrich.

 

Davor liest Andrea Stift-Laube aus ihrem kürzlich erschienenen Roman "Die Stierin" (Kremair6SCheriau, 2016)

 

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

[zum Anfang]


Die LICHTUNGEN auf Facebook

[zum Anfang]




Wir sind auf der BUCH WIEN

Halle D, Stand A03

11.-13.11.2016

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

www.buchwien.at

 

[zum Anfang]


Literatur und Gesellschaft: Schreibworkshop mit dem Grazer Autor Stefan Schmitzer
 
Am Montag, den 24. Oktober findet im Lesezentrum Steiermark ein Schreibworkshop mit Stefan Schmitzer statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die sich an literaturinteressierte Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene richtet, steht die literarische Reflexion über gesellschaftliche Phänomene und Schieflagen. Dabei wird der Autor Einblicke in den literarischen Schaffensprozess geben und im Speziellen die Voraussetzungen und Besonderheiten gesellschaftskritischen Schreibens erörtern. Im Vorfeld verfasste Texte der TeilnehmerInnen können auf ihren Wunsch hin gern im Workshop zur Diskussion gestellt werden.
 
Wann? Montag, 24. Oktober 2016, 14.30 bis 18.00 Uhr
Wo? Lesezentrum Steiermark, Eggenberger Allee 15a, 8020 Graz
Anmeldungen unter office@lesezentrum.at oder 0316 6853570
Die Veranstaltung wird von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung gefördert.

[zum Anfang]



Förderer Lichtungen
LICHTUNGEN - Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik
c/o Kulturamt der Stadt Graz, Stigergasse 2 | A-8020 Graz | ZVR 819689360
Tel.: +43/316/872-4922 | Fax +43/316/872-4929 | office@lichtungen.at
AGB |
Facebook Lichtungen
Twitter Lichtungen